Kuba 2018 – der Trailer zum Film

Kuba Teil 6

Mittlerweile im Hotel Royalton Hicacos angekommen und die Rückgabe einen Tag später des Leihwagens hat auch gut geklappt.

Das Hotel ist sehr schön, verschiedene Restaurants, Bars, toller Strand, sehr schönes und großes Zimmer inkl. sehr großem Balkon. Alles ist max. 2-3 stöckig und vom Strand aus durch die Palmen nicht zu sehen. 2 schöne Strandbars und mehr als genügend Platz ist auch vorhanden. Das Wasser ist kristallklar und alles nur mit feinem Sand.

Das Essen ist wirklich gut, aber wie man so schön sagt, wegen des Essens geht man nicht auf Kuba, nur des Rums wegen. Die Hauptbar neben der Lobby, sowie ein kleines Restaurant haben sogar 24 Stunden geöffnet, was man aber sicher nicht braucht. Auch auf den Zimmern gibt es ausreichend Getränke.

Also alles in allem ein schönes Hotel, ruhig, weitläufig und sehr entspannend ( auch wenn ich manchmal lieber ins Auto steigen würde um irgendwo hinzufahren .

Aber das Ganze hat auch eine andere Seite, mit Kuba hat das tatsächlich wenig zu tun – muss natürlich auch nicht für einen tollen Strandutlaub mit Traumwetter – aber wie der Kubaner sagt, Varadero ist auch nur das kleine Florida. Es wird hier natürlich alles geboten, insbesondere auch Dinge, die der Kubaner sonst nie zu sehen bekommt, geschweige denn zu Kaufen, wie bspw. Nutella oder Seife, die als kleines Stück rd. 7 Euro kostet und bei einem Durchschnittsgehalt bspw. eines Lehrers von rd. 25 Euro im Monat, ist das schon recht teuer. Wir würden auf dem Land auch nie nach Geld angebettelt, eher nach Kinderkleidung, Kugelschreiber, Seife und Körperlotion. In Havanna hat uns eine Frau gebeten ihr in einem Geschäft Babymilchpulver zu kaufen, nicht weil sie uns um das Geld bat, sondern weil sie es nicht kaufen darf, dort durften nur Touristen kaufen. Unseren Helfern bei der Reifenpanne haben wir unsere Haribo angeboten, der Blick wirkte so, als hätten sie dies noch nie gesehen und wir mussten erst erklären, dass dies für Ihre Bambinis ist.

Aber so ist das in vielen Ländern und trotzdem ist Kuba ein tolles Land mit sehr netten und zufriedenen Menschen und man kann seinen Urlaub nicht danach abstellen, denn das Land lebt von den Touristen und eröffnet auch den Kubanern neue Blickwinkel. Wir sind froh das Land Kuba wirklich kennengelernt zu haben, auch in den Callas (Seitenstraßen).

…wie immer noch ein paar Bilder in der Galerie

Kuba Sonne „mal anders“

So sah die Sonne heute Nachmittag aus, der Kreis darum war viel dunkler als hier zu erkennen ist und in der Mitte ein kleines Loch, worduch man die Sonne sah. Scheint ein Regenring bzw. Regenbogen um die Sonne gewesen zu sein, ein sogenannter Halo.

 

Kuba Teil 5

Die letzte Etappe mit unserem Jimny Jeep ging nun von Trinidad über Cienfuegos nach Varadero.

Die Tour ging einmal quer durch das Land auf mal mehr mal weniger guten Straßen, aber mit teilweise sehr schönen kleinen Dörfern.

Teil 1 nach Cienfuegos ging am Meer entlang und war recht „schwierig“ durch Krabbenwanderungen über die Straße, die das Fahren recht schwierig gestalten ließ. Cienfuegos selbst ist eine mittelgroße Stadt, mit einem schönen Kern, aber nicht viel mehr.

Danach dann quer durchs Land nach Varadero, einer kleinen Reifenpanne und sehr netten und hilfsbereiten Kubaner.

Nun angekommen in Varadero… mehr wie immer in der Galerie.

Kuba Teil 4

… angekommen in Trinidad haben wir uns heute eine ehemalige Zuckerrohrplantage angeschaut und danach die Altstadt von Trinidad. Trinidad ist 500 Jahre alt und auf dem Stand „architektonisch“ von 1950 stehen geblieben. Entsprechend viele alte Häuser und Kirchen im Kolonialstil gibt es hier.

Morgen geht es dann weiter nach Cienfuegos und dann zum Abschluss und relaxen nach Varadero.

… mehr wie immer in der Galerie.

Kuba Teil 3

Heute ging es morgens von Playa Larga nach Santa Clara, der kubanischen „eigentlichen“ Hauptstadt der Revoluçion, wesentlich geprägt durch Che.

Danach dann nach Trinidad, über die Berge in 3 1/2 Stunden für rund 90 Kilometer „dank“ der tollen Straßen.

Mehr in der Galerie Kuba 2018 2…